Banner
Das Projekt

Problemstellung:

Unternehmen sehen sich zunehmenden ökologieorientierten Ansprüchen entgegen. Um diesen zu begegnen, muss das Thema Ökologieorientierung in der Unternehmenssteuerung verankert werden. Ausgehend von strategischen Zielen, sind sowohl das Berichtswesen, als auch das Anreizsystem in den Unternehmen entsprechend auszurichten.

Als Zielbranche wurden Logistikdienstleister gewählt. Diese sind aufgrund ihres Geschäftsmodells umfangreichen ökologischen Ansprüchen ausgesetzt und sind darauf angewiesen im Rahmen "grüner Logistikkonzepte" darauf zu reagieren.

 

 

 

Im Rahmen des Forschungsvorhabens gilt es daher aufzuzeigen, wie ökologieorientierte Strategien bei Logistikdienstleistern entwickelt werden können, wie diese umgesetzt, deren Zielerreichung messbar gemacht und wie ökologieorientiertes Verhalten der Mitarbeiter und Führungskräfte belohnt werden kann. Hierzu wird ein Konzept entwickelt und bei mehreren Fallstudienunternehmen implementiert. Mit den gewonnenen Erkenntnissen für die Gestaltung solcher Reporting- und Anreizsysteme können sich die Unternehmen proaktiv auf die kommenden rechtlichen und wettbewerbsrelevanten Anforderungen einstellen.

Das Projekt ÖkoLogi wurde zum 31. März 2014 erfolgreich abgeschlossen. Die Projektergebnisse und die aus dem Projekt hervorgegangenen Veröffentlichungen erhalten Sie über das International Performance Research Institute unter folgendem Link à Link zur Bestellseite für IPRI-Praxis einfügen.

 

 

Projektziel

 

Es werden ökologieorientierte Unternehmensstrategien entwickelt sowie Möglichkeiten zu deren Umsetzung durch Reporting- und Anreizsysteme für mittelständische Logistikdienstleister erarbeitet. Die Reporting- und Anreizsysteme sollen die ökonomischen und ökologischen Zielsetzungen visualisieren und deren Realisierung forcieren. Die Umsetzbarkeit des Konzepts wird in Fallstudien analysiert. Das Gesamtziel teilt sich in sechs Arbeitsziele.

 

alt

 

Ziel 1: Ökologieorientierte Unternehmensstrategien für mittelständische Logistikdienstleister entwickeln.

Ziel 2: Logistikdienstleisterspezifische Indikatoren abbilden, um ökologieorientierte Strategien messbar zu machen.

Ziel 3: Ausgestaltung ökologieorientierter Reportingstrukturen und -systeme.

Ziel 4: Ausgestaltung ökologieorientierter Anreizsysteme.

Ziel 5: Vorgehen für die Integration eines ökologieorientierten Anreizsystems im Führungssystem.

Ziel 6: Die Validierung bei Unternehmen des projektbegleitenden Ausschusses („Fallstudienpartner“).

 


 

Wirtschaftlich nutzbares Ergebnis

 

dieses Forschungsvorhabens ist ein validiertes Konzept zur Entwicklung von ökologieorientierten Unternehmensstrategien sowie zur Implementierung bzw. Verbesserung von ökologieorientierten Reporting- und Anreizsystemen, welches

 

1. kostenfrei der Öffentlichkeit in Form eines Handlungsleitfadens (Praxishandbuch) zur Verfügung gestellt wird,

 

2. die vereinfachte und aufwandsarme Umsetzung durch einen softwarebasierten Demonstrators unterstützt und 

 

3. durch Veröffentlichungen, Pressemeldungen, Workshops etc. bekannt gemacht wird.

 

Der Handlungsleitfaden verdeutlicht Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge zwischen verschieden Zielen der ökologieorientierten Unternehmensstrategie von Logistikdienstleistern, beschreibt die Ausgestaltung des Reportingsystems (Indikatoren, Akteure, Informationsbedarfe und -häufigkeiten) sowie des Anreizsystems (Belohnungsgrundlage, Belohnungsart, Bemessungsgrundlage) ausführlich und dokumentiert den Implementierungsprozess der Sys-teme.

 

Das Konzept wird in einem Demonstrator umgesetzt und beinhaltet Checklisten zu strategischen Zielsetzungen, Indikatorenkatalog, Liste möglicher Akteure und ihrer Informationsbedarfe. Er wird in mindestens zwei KMU des projektbegleitenden Ausschusses erprobt. Dieser auf Standardsoftware basierende Demonstrator dient der einfachen und aufwandsarmen Anwendbarkeit des Konzepts.

 

 

Projektvorgehen

 

Der Projektverlauf gliedert sich in die nachfolgend dargestellten Bestandteile.

 

Ablauf